Proseminar SoSe 2003: Ethischer Intuitionismus

Handout 1:
Seminarplan


1 22.04.03 Einführung
2 29.04.03 H. A. Prichard (1912): Beruht die Moralphilosophie auf einem Irrtum?, in Seminar: Sprache und Ethik. Zur Entwicklung der Metaethik, hrsg. von Günther Grewendorf und Georg Meggle, Frankfurt a. M. 1974, S. 6182. (Does Moral Philosophy Rest on a Mistake?, in H. A. Prichard, Moral Writings, hrsg. von Jim MacAdam, Oxford 2002, S. 720.)
3 06.05.03 W. D. Ross (1930): The Right and the Good, Oxford 2002 (hrsg. von Ph. Stratton-Lake): Kap. II: What Makes Right Acts Right? (Erste Hälfte), S. 1629 (1. Absatz).
4 13.05.03 W. D. Ross (1930): The Right and the Good, Oxford 2002 (hrsg. von Ph. Stratton-Lake): Kap. II: What Makes Right Acts Right? (Zweite Hälfte), S. 2942 (1. Absatz).
5 20.05.03 Zur Supervenienz moralischer Eigenschaften
6 27.05.03 David McNaughton (1996): An Unconnected Heap of Duties?, in Ethical Intuitionism. Re-evaluations, hrsg. von Philip Stratton-Lake, Oxford 2002, S. 7691.
7 03.06.03 David McNaughton (2000): Intuitionism, in The Blackwell Guide to Ethical Theory, hrsg. von Hugh LaFollette, Oxford, S. 26887.
  10.06.03 Pfingstferien
8 17.06.03 Robert Audi (1998): Moderate Intuitionism and the Epistemology of Moral Judgment, Ethical Theory and Moral Practice 1, S. 1544.
9 24.06.03  
10 01.07.03  
11 08.07.03  
12 15.07.03  


Zur Hauptseite des Proseminars
Zur Hauptseite von Jörg Schroth